Leonie und Lala

Die 8-jährige Leonie hatte einen denkbar schlechten Start ins Leben. In den ersten Jahren ihres Lebens wurde Leonie von ihrer leiblichen Mutter unterversorgt. Diese Erfahrungen sitzen tief. Noch heute kann Leonie keine Unordnung ertragen und bei kleinsten Veränderungen in ihrem Umfeld fühlt sie sich oft ohnmächtig oder erfährt sogar eine Retraumatisierung. Mit ihren 8 Jahren spricht Leonie nur ein paar Worte, auch dieser Zustand wird auf ihre traumatischen Erlebnisse zurückgeführt, es wird ein Mutismus vermutet.

Mit 3 Jahren lernte Leonie dann ihre Pflegeeltern kennen und hat bei ihnen ein liebevolles Zuhause gefunden. Ihre Pflegeeltern tun alles, um Leonie zu helfen und haben sich deshalb dazu entschieden einen Assistenzhund für ihre Tochter ausbilden zu lassen. Leonie und ihr Assistenzhund „Lala“ sind ein eingespieltes Team. Lala beruhigt Leonie und spürt, wenn sie eine Berührung braucht. Außerdem passt Lala auf, das Leonie nicht wegläuft. Seit Leonie mit Lala übt und Verantwortung übernimmt, wächst zudem ihr Sprachschatz von Tag zu Tag. Leonie blüht durch Lala auf.

Projektdaten


Förderdatum:
07.2020

Antragsteller:
Leonies Eltern

Fördersumme:
1.000 €

Sonstiges:
Beteiligung an der Ausbildung eines Assistenzhundes